Foodcamp 2015

Wildkräuter©Harzhauser

Die letzten Jahre konnte ich es immer nur online verfolgen, heuer hatte ich endlich mal die Gelegenheit das Foodcamp 2015 live mitzuerleben. Das Event, das von Nina Mohimi und Dani Terbu von der coolinary society liebevoll organisiert und gestaltet wird, hat mich Foodlover echt begeistert :).

Die Marktwirtschaft

Veranstaltungsort des Events ist die erst kürzlich eröffnete neue Markthalle Marktwirtschaft mit dem integrierten Restaurant Liebe. Zwischen den Sessions gibt es hier die Möglichkeit sich durch die Produktvielfalt von Markthalle, Restaurant und weiteren Ausstellern zu kosten.

Die Marktwirtschaft in Wien ©Harzhauser

Ich nutze die Gelegenheit um alle möglichen und (scheinbar) unmöglichen Geschmackskombinationen zu testen und bin immer wieder überrascht!

Blutwurst mit Kokos

Wer hätte gedacht, dass die mir sonst so verhasste Blunzn in Kombination mit Kokos meine Geschmacksknospen erfreuen kann! Der nette junge Mann von der Fleischerei Dormayer hatte wohl recht. Ich hatte wohl bis dato wirklich keine gute Blunzn gegessen ;).

Blutwurst mit Kokos von der Fleischerei Dormayer©Harzhauser

Wildkräuter und Olivenöl

Spannend finde ich auch die Wildkräuter-Verkostung. Man ist ja immer etwas fixiert auf Basilikum und die anderen üblichen Verdächtigen, aber der Wiener Waldboden hat noch viel mehr leckeres zu bieten! Und auch bei der Verkostung von Noan Olivenöl zeigt sich, Öl ist nicht gleich Öl. Nur mit Brot aufgetunkt schmeckt man sofort die geschmacklichen Unterschiede! Obwohl ich gestehen muss, dass die Olivenöl-Brownies mich dann am Ende doch mehr faszinieren ;).

Riess Töpfe

Zwischen den Verkostungen erfreut sich mein Auge dann auch noch an der Auswahl von süßen Riess Pfannen und Töpfen. Meine Weihnachtswunschliste wird im Geiste dabei komplettiert ;).

Riess Topf©Harzhauser

Spannend, dass ein Design, das vor 50 Jahren entwickelt wurde, immer noch gut ankommt. Von der Qualität der Produkte, die schon in 11. Generation im Familienunternehmen hergestellt werden, können wir uns im Anschluss selbst überzeugen – eine kleine Schale aus der Pastell-Serie ist im Goodie-Pack enthalten.

Brot backen mit Liebe

Von den Sessions begeistert mich am meisten der Brot-Vortrag. Landwirt Martin Allram und Bäckermeister Friedric Potocnik, der das feine Joseph Brot bäckt, erzählen uns wie man richtig gutes Brot bäckt. Von der Liebe zum Waldviertler Boden, aus dem geschmacksintensive Waldstaude wächst (eine Roggenart) bis hin zur langsamen Verarbeitung.

Getreide vom Landwirt Allram©Harzhauser

Gutes Brot braucht Zeit und Hingabe. Die beiden leben für ihren Beruf, der eigentlich schon mehr Berufung ist – das ist wirklich schön mitanzusehen! Dankbar bin ich auf für den Tipp im Anschluss, das Brot im Römertopf aufzubewahren. Damit bleibt es gleich noch ein paar Tage länger frisch und saftig!

Vom Beisteck zum Besteck

Spannend finde ich auch die Session von Annette Ahrens, die uns über die Geschichte des Bestecks erzählt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Glas früher so kostbar war, dass es nicht direkt auf der Tafel stand, sondern die Gläser vom Lakaien am Tablett gebracht wurden und der Inhalt auf Ex geleert werden musste, damit das Glas gleich wieder in Sicherheit gebracht werden konnte? Schön sind auch die Ansichten von alten Tafeln anzusehen. Unvorstellbar welche Kunstwerke im 17. und 18. Jahrhundert aus Zucker gezaubert wurden!

Fazit

Auch die anderen Sessions sind durchwegs spannend und regen teilweise zum Nachdenken an, würden jetzt aber hier den Rahmen sprengen. Wer noch mehr nachlesen will, findet bei den Foodblogger Kollegen noch weitere Auszüge vom Foodcamp 2015. Und wer Feuer gefangen hat, sollte beim nächsten Mal einfach selber dabei sein ;).

Kommentare

Kommentare

One Comment on “Foodcamp 2015

  1. Palmöl in der Blunz’n ?? Das macht das Produkt für mich leider inakzeptabel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>